How bizarr: Fatboy Slim: „Praise You“

Angeblich hat Director Spike Jonze für die Produktion dieses Videos in Kalifornien nur 800 US-Dollar benötigt. Er selbst agiert unter dem Pseudonym Richard Koufey, auch Fatboy Slim ist am Ende unter den Zuschauern kurz zu sehen. Aber jetzt:

Let tonight´s performance be the best performance we´ve ever had.

Angesichts dieses höchst ironischen Videos könnte man glatt für einen Moment pathetisch werden und denken: Wenn man sich nur traut, die Begrenzungen der Diskurse (oder hier: der Absperrungen) zu überschreiten, ist Großes möglich. Oder nostalgisch und mit Herrn Marx gesprochen: Man müsste mal häufiger

den versteinerten Verhältnissen ihre eigene Melodie vorspielen und sie so zum Tanzen bringen,

und sei es auch nur im Eingangsbereich eines kapitalistischen Kinotempels…

weiterlesen »

Lust, Feuchtgebiete und ‚Bitches‘

Während sich die Feuilletons und die Boulevardpresse über die „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche oder die Selbstinszenierungsstrategien von ‚Lady Bitch Ray‘ echauffieren, wird gerne übersehen, dass das offene Schreiben oder Sprechen über Sexualität und Körperflüssigkeiten nun wirklich keine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist. Einen jüngeren Klassiker zum Thema, der allerdings im Gegensatz zu Roches Buch und ‚Lady Bitch Rays‘ Inszenierungen über eine beeindruckende künstlerische Qualität und eine für den Boulevard inkompatible Form politischer Reflexion verfügt, hat Elfriede Jelinek bereits 1989 mit „Lust“ vorgelegt.

Erstaunlich, in welch peinlicher Weise die damaligen und ’natürlich‘ männlichen Chefliteraturkritiker (Reich-Ranicki, Karasek, Busche) gegen die tapfere Sigrid Löffler den Text und seine Autorin denunzieren. Doch sehen Sie selbst:

Mir ist noch nicht klar, welcher Moment der peinlichste ist:

  • Jener, als Jürgen Busche auf Löfflers Satz „Die Sprache ist von Männern besetzt“ den Kopf zur Seite wegdreht (Minute 1,13)?
  • Jener, als Hellmuth Karasek im Versuch, differenziert zu argumentieren, mit seiner Frage „Wie unterscheidet sich die Sprache der Jelinek von dieser männlichen Sprache?“ doch wieder in die Differenzfalle tritt?
  • Oder jener, als Marcel Reich-Ranicki sagt: „…sie erzählt oft sehr gut. Mich interessiert aber eine ganz andere Frage: (…) Wie funktioniert die Psyche einer Frau, die jeden Morgen für zwei oder drei Stunden sich an den Schreibtisch gesetzt hat, um wieder nur den Dreck zu beschreiben, wie eine Frau gequält wird von ihrem Mann?“

weiterlesen »

How bizarr: Numminen sings Wittgenstein

Der finnische Sänger und Schriftsteller Mauri Antero Numminen bringt uns das Frühwerk Tractatus logico-philosophicus des österreichischen Philosophen Ludwig Wittgenstein in gesungener Weise nahe. Er hat sich dabei gegen den ersten Satz -„Die Welt ist alles, was der Fall ist.“ (S. 11) – und für den siebten und letzten Satz – „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.“ (S. 85) – entschieden:

Mir gefällt übrigens der ‚Satz 5.634’ am besten :

Alles, was wir sehen, könnte auch anders sein. Alles, was wir überhaupt beschreiben können, könnte auch anders sein. Es gibt keine Ordnung der Dinge a priori.

[Ludwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus. Werkausgabe Band 1. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1993. S. 68]

weiterlesen »

Promovieren

Leider stimmt diese Anekdote von der ersten bis zur letzten Zeile…

Einmal hat mich meine eigene Dissertation ziemlich verblüfft. Ich hatte bis früh morgens am Text geschrieben, und als ich am nächsten Tag noch einmal überflog, was ich da nächtlich produziert hatte, fand ich u.a. folgenden Satz: „Wobei dieser Naturalisierung von Gefahr dem theoretischen Duktus des Buches, der auf eine Entnaturalisierung von Negativem und Bedrohlichem abzielt, stattfindet.“ Seither bemühe ich mich, früher ins Bett zu gehen.

Aus: Titanic. Das endgültige Satiremagazin. Heft 7 (2005), S. 44.

weiterlesen »