Das Genre ‚Brief‘ und seine digitale Edition. Ein kurzer Bericht von der Potsdamer Fontane-Konferenz 2014

parr-konstellationen-der-briefforschung

Vom 17.–19. September fand auf dem Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam die Tagung „Wie immer Ihr Th. F.“ – Theodor Fontanes Briefe im Kontext statt, veranstaltet vom Theodor-Fontane-Archiv und der Theodor Fontane Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Universität Potsdam, Institut für Germanistik. In Theodor Fontanes Œuvre nehmen seine Briefe einen nicht nur quantitativ beeindruckenden Platz ein, weshalb schon wenige Jahre nach seinem Tode die ersten Ausgaben seines Briefschaffens veröffentlicht wurden. Inzwischen liegen knapp 40 Fontane-Briefausgaben mit etwa 5.000 veröffentlichten Briefen vor, die von zahlreichen Aufsätzen und Kommentaren begleitet wurden. Was fehlt ist allerdings, so der Call zur Konferenz, eine „kritische Gesamtausgabe der Briefe von und an Fontane“. Zudem liege „das Spezialwissen“ nur „verstreut“ vor. Deshalb plant das Theodor-Fontane-Archiv momentan eine entsprechende Digitalausgabe der Fontane-Briefe.

Vor diesen Hintergründen hat sich bereits im Herbst 2013 eine erste Tagung „Fontanes Briefe ediert“ mit Fragen einer möglichen digitalen Edition der Fontane-Briefe befasst, auf der ExpertInnen wie u.a. Dr. Claudia Bamberg (Marburg), Dr. Thomas Burch (Trier), Dr. Patrick Sahle (Köln) und Dr. Jutta Weber (Berlin) sprachen. Die diesjährige Konferenz sollte sich nun eher mit einer kritischen Kontextualisierung der Briefe befassen und, so das Ziel der VeranstalterInnen, „Perspektiven für die künftige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen aufzeigen“. Dieses Ziel wurde einerseits erreicht, andererseits standen jedoch weiterhin Fragen einer angemessenen digitalen Edition im Vordergrund. Das Programm der diesjährigen Konferenz war breit gefächert, dieser kurze Konferenzbericht kann leider auf einzelne Vorträge gar nicht und auf andere nur unangemessen kurz eingehen.

Theodor Fontane und das Genre ‚Brief‘. Medientheoretische und literaturhistorische Perspektiven

In seinem Eröffnungs- und Abendvortrag Inszeniertes Briefeschreiben, inszenierte Briefe vollzog Prof. Dr. Rolf Parr (Duisburg-Essen) einen literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich orientierten Dreischritt. Zunächst unterschied er drei bis heute relevante Konstellationen der Briefforschung, die er aus der Forschung zur Frühen Neuzeit, zum 18. Jahrhundert und zum 19. und 20. Jahrhundert ableitete, wobei diese dritte „Konstellation von Briefpraxis des 19./20. Jahrhunderts als Gegenstand in Kopplung mit medien-diskursanalytischen Zugriffen […] nicht mehr in erster Linie auf das Individualverstehen von Subjektivität ab[zielt], sondern vielmehr auf die Analyse der medialen Voraussetzungen des Briefverkehrs, insbesondere der Übertragungswege, die zugleich zum generellen Modell von Medialität werden können“. In einem zweiten Schritt befasste sich Parr mit den daraus resultierenden Überlagerungen und Ungleichzeitigkeiten konkreter Brief-Korpora, wobei er „für eine in theoretisch-methodischer Hinsicht mehrperspektische Briefforschung“ plädierte, die eine medientheoretische Betrachtung der jeweiligen Briefe mit einer Analyse ihrer literarischen Textur verbindet. Dieses Verfahren wandte Parr dann schließlich auf einige Teilkorpora des Fontane’schen Briefwerkes an, indem er fünf Aspekte herausarbeitete: Ankündigungen von Briefen, die bald folgen sollen; Briefschulden; Gewohnheiten und ihre Durchbrechung; die Materialität des Briefeschreibens und schließlich die Ökonomien des Postverkehrs.

Parrs Beitrag zeigte somit, dass sich die Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen auch für medientheoretische und -historische Fragestellungen produktiv machen lässt. Aus einer etwas anderen Perspektive zeigte dies auch der Vortrag von Rainer Falk (Potsdam) über Fontanes Postkarten, der die – sich wandelnde – spezifische Struktur von Postkarten und ihre jeweilige Nutzung durch Fontane untersuchte und als eine Spezialform des Genres ‚Brief‘ beschrieb.

Auch andere Vorträge begründeten überzeugend die Notwendigkeit der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen, um sein Werk oder aber die Literatur der Zeit und ihren ‚Betrieb‘ besser verstehen zu können. In diesem Sinne sprachen u.a. Dr. Franziska Mayer (München) erhellend über den Briefwechsel zwischen Theodor Fontane und Paul Heyse, der das litarische Netzwerk der Zeit ausleuchtet, Dr. Debora Helmer (Göttingen) untersuchte die theaterkritischen Äußerungen in Fontanes Briefwechseln, ohne die einzelne öffentliche Repliken nicht kontextualisierbar sind.

Eine digitale Edition der Fontane-Briefe. Chancen und Herausforderungen

Neben diesen medientheoretischen und literaturanalytischen Zugängen standen jedoch auch editionsphilologische Fragen im Zentrum der Konferenz. Klaus-Peter Möller, Mitarbeiter des Theodor-Fontane-Archivs, zeigte in seinem materialreichen Beitrag mit dem Untertitel Redaktionelle Grundsätze und Arbeitsverfahren der Erben bei der Editionen der Korrespondenz Fontanes, in welch editionsphilologisch unzureichender Weise in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die ersten Briefausgaben Fontanes entstanden sind, u.a. die Ausgaben von 1905, 1910, 1937 und 1942.

In ihrem Vortrag Sprache und Schweigen. Rekontextualisierung des Jüdischen in Fontanes Korrespondenzen als Leitmotiv eines digitalen Editionsverfahrens stellten Dr. Hanna Delf von Wolzogen, die Leiterin des Theodor-Fontane-Archivs, und ihre Mitarbeiterin Dr. Anke Hertling ein erstes Projekt vor, in dem – orientiert an dieser inhaltlichen Fragestellung – erste Schritte auf dem Weg zu einer digitalen Edition der Briefe Fontanes gegangen werden sollen. Dabei wurde einerseits deutlich, dass ein solches Projekt enorme Vorteile bietet, da die Briefe freier und in unterschiedlichen Formaten verfügbar wären, zugleich aber noch viele komplexe Fragen geklärt werden müssen. Die intensive Diskussion des Vortrags zielte einerseits auf inhaltliche Fragen – vor allem die Bestimmung der Kategorie ‚des Jüdischen‘ – sowie technische Probleme – wie jene nach einer angemessenen Schnittstelle zu anderen Repositorien – ab.

Auf viele technischen Probleme digitaler Editionen ging der Vortrag von Dr. Gabriele Radecke (Göttingen/München) ein, die zum korrespondierenden Thema Theodor Fontanes Notizbücher – die genetisch-kritische und kommentierte Hybrid-Edition als Vorarbeit zu einer digitalen Gesamtausgabe der Briefkorrespondenz Fontanes sprach. Radecke zeigte anhand des von ihr geleiteten und von der DFG geförderten Göttinger Projekts, wie in einer ‚born digital edition‘ die zahlreichen Schwierigkeiten, die bei einem digitalen Editionsprojekt auftreten, gelöst werden können. Allerdings thematisierte ihr Vortrag auch einige fundamentale und ungeklärte Schwierigkeiten, die die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Geisteswissenschaften mit sich bringen. So plädierte Radecke dafür, dass in solchen Editionen viel stärker als zuvor Informationen zu nicht-überlieferten Briefen, die aber indirekt belegt sind, veröffentlicht werden sollten, was die Philologien jedoch vor fundamentale Probleme stellt. Zudem wurde ersichtlich, dass die urheberrechtliche Situation solcher Editionen und der edierten Gegenstände prekär ist.

Mit diesem Problem hat sich wiederum mein Konferenzbeitrag unter dem Titel Zwischen privater Nachricht und geistiger Schöpfung. Die Gattung ‚Brief‘, Eigentum und Recht im 19. Jahrhundert befasst. Dabei ging es vor allem um zwei Fragen: Erstens konnte ich – auf Basis literaturtheoretischer und rechtshistorischer Ausführungen – zeigen, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Briefen Fontanes an sich noch kein ‚Werk‘-Charakter zugeschrieben werden konnte, sondern dass sie unter das Persönlichkeitsschutzrecht fielen. Als private Nachrichten konnten sie jedoch durch ihre Erstveröffentlichung in einer wissenschaftlich fundierten Edition einen Werk-Charakter erhalten, allerdings in Abhängigkeit von der Qualität der Editionen, die sich – siehe oben – mitunter als problematisch erwiesen haben. Zweitens ist auch in der Gegenwart der rechtliche Status digitaler Editionen problematisch, denn hier konkurriert einerseits die geisteswissenschaftliche Vorgabe, solche Editionen sowohl mit einem Editorennamen zu versehen und urheberrechtlich zu schützen, mit der andererseits wünschenswerten Eigenschaft digitaler Editionen, für möglichst viele ForscherInnen im Sinne des Open Access frei verfügbar und für die jeweiligen Zwecke weiterverarbeitbar zu sein. Es wäre darüber nachzudenken, inwiefern man zur Lösung dieses Dilemmas Creative-Commons-Lizenzen nutzen kann, die allerdings auch neue Probleme aufwerfen.

Ein Zeitungsartikel, der inzwischen in den Potsdamer Neuesten Nachrichten erschienen ist, gibt meinem Vortrag zwar erfreulich viel Raum, ist am Ende aber inkorrekt: So kritisiere ich nicht eine bestehende Digitalausgabe der Fontane-Briefe, vielmehr habe ich Hinweise zu einer möglichen rechtlichen Konstellation einer überhaupt erst noch zu erstellenden Edition gegeben. Die Beiträge der Konferenz sollen im nächsten Jahr in einem Sammelband zur Verfügung stehen, mindestens so wichtig wären die notwendigen Mittel für das Theodor-Fontane-Archiv, um die anvisierte Digitaledition der Briefe Fontanes in den kommenden Jahren auf den Weg zu bringen.

weiterlesen »

Plagiatsplattformen als Avantgarde? Zur Zukunft des digitalen Publizierens in den Geisteswissenschaften

„Historic man may turn out to have been literate man. An episode.“ Marshall McLuhan, 1953

Die Potenziale der digitalen Medien für das geisteswissenschaftliche Arbeiten werden immer stärker genutzt und reflektiert. Ein guter Beleg für diese Veränderungen ist der Verband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd), der erst 2013 als Regionalverband der European Association of Digital Humanities (EADH) gegründet wurde, zu dessen erstem Kongress an der Universität Passau im März 2014 aber bereits 350 BesucherInnen kamen, die sich in einem spannenden Programm mit zwei Keynotes, zwei Kontrovers-Diskussionen, sechs Preconference-Workshops, 44 Vorträgen und 47 Posterpräsentationen über den Stand der Digital Humanities austauschten.

Mich interessiert in diesem Zusammenhang vor allem die Frage, welche neuen Formen der digitalen Produktion und weiteren Bearbeitung wissenschaftlicher Erkenntnisse sich entwickeln und welche Effekte die veränderte Form und Verfügbarkeit des wissenschaftlichen Wissens auf das (Selbst-)Bild der Wissenschaft hat. In meinem Vortrag Jenseits des wissenschaftlichen Werks und des geistigen Eigentums? Die digitale Verbreitung wissenschaftlichen Wissens, der hiermit auch als Audiodatei nachhörbar wird (Länge: 22:20 Min.), habe ich daher gefragt, inwiefern sich das uns bekannte geisteswissenschaftliche Subjekt, das sich an „Veröffentlichungspraxen, die sich auf das Medium Buch beziehen“, herausgebildet hat, in einer digitalen Welt ändert. Insbesondere interessiert dabei der Übergang von einer wissenschaftlichen Veröffentlichungskultur, die Werke als abgeschlossene, abgrenzbare und auf die Schöpfung durch (im Regelfall) ein individuelles Schöpfersubjekt rückführbare Entitäten versteht, zu neuen Formen, die mit diesen Verfahren brechen. Der Vortrag nimmt eine medientheoretische und -historische Perspektive ein und argumentiert u.a. mit Michel Foucault, Marshall McLuhan und Vilém Flusser.

Aktuell lassen sich fünf Formen der digitalen wissenschaftlichen Kommunikation (10:35-11:54) unterscheiden, von denen sich wiederum drei Formen konstitutiv von den Grundannahmen des gedruckten wissenschaftlichen Publizierens abwenden, indem sie in unterschiedlicher Weise als ein offener, interaktiver und teilweise auch kollaborativer Prozess angelegt sind (ab 12:55): das sind Wissenschaftsblogs, Social Media wie Twitter und Wikis wie Guttenplag oder Vroniplag. Dabei lassen sich insbesondere diese letztgenannten Plagiatsplattformen, die u.a. aufgrund der (tendenziellen) Anonymität ihrer MitarbeiterInnen sehr umstritten sind, als ein gutes Beispiel für die Potenziale digitaler Medien für die wissenschaftliche Kommunikation bezeichnen (15:04-16:43).

Diese neuen Formen werfen jedoch zugleich etliche Probleme auf, die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden (ab 18:43): Erstens ist noch kaum erfasst, welche Folgen der veränderte mediale Status der Schrift für das wissenschaftliche Subjekt haben kann, die das Mottozitat von McLuhan bereits andeutet; zweitens können diese medialen Veränderungen weitreichende Konsequenzen für das Urheberrecht haben, die bislang aber kaum umgesetzt worden sind; drittens müssen Kategorien der Wissenschaftlichkeit für die diversen Formen der digitalen wissenschaftlichen Kommunikation noch weitaus intensiver diskutiert werden; viertens wäre, wenn man das Internet als einen zutiefst multilingualen Raum ernst nimmt, noch stärker über die anderssprachige Veröffentlichung der eigenen Texte nachzudenken.

Diese vier Thesen beziehen sich in Teilen auf die Thesen Digital Humanities 2020, die der DHd-Verband zum Kongress vorgelegt hat und die als Ausgangsbasis für weitere Gespräche in diversen Arbeitsgruppen dienen sollen. Hier interessiert vor allem der Punkt 3.3. Die Digital Humanities und Publikationskulturen der Geisteswissenschaft, von dem die AG Digitales Publizieren ausgegangen ist.

Doch diese wichtigen Fragen sind nur ein kleiner Teil dessen, was in Passau präsentiert und diskutiert worden ist. Gerade für Einsteiger in die Digital Humanities eignen sich die Videoaufzeichnungen der Keynote-Vorträge und der Kontrovers-Diskussionen, die online abrufbar sind: Prof. Dr. John Nerbonne (Universität Groningen, Präsident der European Association for Digital Humanities) hat den Eröffnungsvortrag zum Thema Die Informatik als Geisteswissenschaft gehalten, Prof. Dr. Katja Kwastek (Freie Universität Amsterdam) sprach zum Thema Vom Bild zum Bild: Digital Humanities jenseits des Texts. In den beiden (nur bedingt kontroversen, aber interessanten) Kontroversdiskussionen sprachen Prof. Dr. Gerhard Heyer (Leipzig) vs. Prof. Dr. Manfred Thaller (Köln) zum Thema Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities sowie Dr. Achim Bonte (Dresden) vs. Dr. Thomas Stäcker (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel) zum Thema Infrastruktur für Digital Humanities, aber richtig (die Länge der Videos ist jeweils 40-60 Minuten). Weitere Präsentationen des Kongresses können auf einer eigenen Seite abgerufen werden.

Die nächste DHd-Tagung wird im Februar 2015 an der Universität Graz stattfinden und steht unter dem Titel Von Daten zu Erkenntnissen: Digitale Geisteswissenschaften als Mittler zwischen Information und Interpretation, der Call for Papers steht auf der Konferenzseite zur Verfügung.

[Dieser Beiträg wurde am 7. September 2014 erstveröffentlicht auf dem Weblog Digitur – Literatur in der digitalen Welt; der Aufsatz zum Vortrag ist derzeit in Arbeit.]

weiterlesen »

Video-Dokumentation des Workshops „Nach dem geistigen Eigentum?“

Die studentische Webredaktion unseres Essener MA-Studiengangs „Literatur und Medienpraxis“ hat aus den sechs Stunden Videomaterial eine achtminütige Kurzzusammenfassung des Workshops „Nach dem geistigen Eigentum? Digitale Literatur, die Literaturwissenschaft und das Immaterialgüterrecht“ geschnitten, die Ihnen einen ersten Einblick in die Präsentationen und Diskussionen geben:

Dank der fabelhaften Unterstützung durch die Essener Medientechnik (ein Dank an Jochen Ehlert und Ralf Wassermann!) stehen auch die kompletten Präsentationen und Diskussionen des Workshops zur Nachbetrachtung auf den Workshopseiten www.uni-due.de/ndge/livestream zur Verfügung. Sie finden dort die folgenden Video- und Audiodateien:

  • Prof. Dr. Rolf Parr (Studiengangleiter ‚MA Literatur und Medienpraxis‘ an der Universität Duisburg-Essen): »Grußwort« (4:36, Video, Direktlink zu div. Dateiformaten in DuEPublico)
  • Dr. Thomas Ernst (Universität Duisburg-Essen): Vortrag zum Thema »Nach dem geistigen Eigentum? Die Literaturwissenschaft und das Immaterialgüterrecht« (26:24, Video, Direktlink zu DuEPublico)
  • Dirk von Gehlen (Süddeutsche Zeitung, Leiter Social Media/Innovation): Vortrag und Diskussion zum Thema »War Crowdfunding besser als Suhrkamp? ‚Eine neue Version ist verfügbar‘ – Probleme und Potenziale digitaler Buchveröffentlichungsformen« (59:17, Video, Direktlink zu DuEPublico)
  • Klaus-Peter Böttger (Präsident EBLIDA/Leiter Stadtbibliothek Essen): Vortrag und Diskussion zum Thema »Warum das Urheberrecht ein Problem für die ›Onleihe‹ ist. Oder: Was macht für Bibliotheken den Unterschied zwischen einem Kauf und einer Lizenz aus?« (54:09, Video, Direktlink zu DuEPublico)
  • Prof. Dr. Katharina de la Durantaye (Humboldt-Universität Berlin): Vortrag und Diskussion zum Thema »›Geistiges Eigentum‹ vs. Immaterialgüterrecht. Rechtswissenschaftliche Perspektiven für die Literaturwissenschaft« (46:00, Audio, Direktlink zu DuEPublico)
  • Podiumsdiskussion zum Thema »Digitale Literaturen, Geschäftsmodelle digitalen Publizierens und das Immaterialgüterrecht. Probleme und Perspektiven« mit den Diskutanten: Prof. Dr. Hermann Cölfen (Kustos der Germanistik an der Universität Duisburg-Essen; Gründer des Universitätsverlags Rhein-Ruhr), Dorothee Graf (Fachreferentin Germanistik der Universitätsbibliothek der Universität Duisburg-Essen), Matthias Spielkamp (Projektleiter iRights.info – Urheberrecht in der digitalen Welt), Dr. Paul Heinemann (Lektor des Olms Verlag, Hildesheim), Moderation: Dr. Thomas Ernst (1h40, Video, Direktlink zu DuEPublico)
  • Sehen Sie auch den Kurzbericht zum Workshop von Esther Kalb für das Weblog Digitur – Literatur in der digitalen Welt.

weiterlesen »

„Literatur und Subversion“ ist erschienen!

Hurra, große Freude: Nach vielen Jahren der Arbeit an meinem zunächst 870seitigen Manuskript „Literatur und Subversion. Politisches Schreiben in der Gegenwart“, das ich in einem anstrengenden und längeren Prozess auf 570 Seiten gekürzt und dabei aktualisiert habe, ist heute ein großer Karton vom transcript Verlag mit den ersten Exemplaren in meinem Essener Büro angekommen! Ich danke allen, die mich auf diesem langen Weg unterstützt haben – und bin gespannt auf die Reaktionen. Weitere Informationen zum Buch, das Sie ab sofort erwerben können, erhalten Sie auf der Webseite „Literatur und Subversion“. Dort finden Sie auch Informationen zu den aktuell bereits feststehenden Buchpräsentationen in Essen, Münster, Brüssel, Leuven und Antwerpen.

weiterlesen »

„Wikipedia is nix?“ Digitales Wissen in der Wissenschaft. Ergänzende Anmerkungen zu einem Interview für DRadioWissen

Inwiefern darf man aus digitalen Medien wie der Wikipedia in wissenschaftlichen Arbeiten zitieren? Welchen Status haben digitale Medien in der Wissenschaft überhaupt? Zu diesen aktuellen Fragen habe ich vor kurzem Andrea Heinze in der Sendung „Mein Studium“ von DRadioWissen (Ergänzung vom 21.2.2014: Nach dem Relaunch von DRadio Wissen ist die Seite zur Sendung leider nicht mehr verfügbar, Sie können das Interview aber an anderer Quelle anhören) ein achteinhalbminütiges Interview gegeben (ein großer Luxus, dass sich Radiosender heute noch eine solche Interviewlänge erlauben, danke dafür!). Da einerseits das Format des Telefoninterviews auf Prägnanz angewiesen ist und ich andererseits den noch immer sehr starken ‚internetkritischen‘ Diskursen in den meisten Qualitätsmedien ein paar deutliche Thesen entgegen stellen wollte, nutze ich dieses Blogposting, um meine Interview-Aussagen zu ergänzen und zu differenzieren.

Richtig zitieren aus Buch- und Internetquellen: Medienkompetenz ist der Schlüssel

Zunächst möchte ich noch einmal kurz meine Kernthesen aus dem Interview wiederholen: Beim Verfassen wissenschaftlicher (Haus-)Arbeiten steht die Medienkompetenz zentral, sehr verschiedene Quellen zu einem jeweiligen Themenfeld recherchieren, bewerten, auswählen und ggf. sinnvoll zitieren zu können. Dies war schon in der sog. ‚Gutenberg-Galaxis‘ so, in der mit hochwertigen wissenschaftlichen Reihen einerseits und subjektiven Meinungsäußerungen oder im Selbstverlag herausgegebenen Büchern andererseits sehr verschiedene Pole zitabler Texte existierten. In digitalen Medien finden wir nun erstens zahllose digitalisierte Texte der ‚Gutenberg-Galaxis‘, zweitens jedoch spezifische Texturen, die so nur im World Wide Web entstehen können, wie beispielsweise interaktive Postings in Weblogs oder die Beiträge einer kollaborativ geschriebenen freien Enzyklopädie wie der Wikipedia. Grundsätzlich handelt es sich daher bei der Bewertung von papiernen oder digitalen Quellen für die wissenschaftliche Textproduktion um, so meine Formulierung im Interview, „eine mediale Verschiebung eines Problems, das Sie auch früher schon hatten.“

Die simplifizierende binäre Schematisierung ‚hochwertige Papierquellen‘ vs. ‚minderwertige Onlinequellen‘ muss also differenziert werden. Um nur ein beliebiges Beispiel zu nennen: Es ist bereits mehrfach gezeigt worden, dass die Einträge von noch immer als wissenschaftlich hochwertig und ‚objektiv‘ bewerteten Lexika und Enzyklopädien beispielsweise zu einem Begriff wie „Zigeuner“ in hohem Maße ideologisiert und stigmatisierend gestaltet worden sind [siehe Fußnote 1]. Im Gegensatz dazu ermöglicht beispielsweise die Wikipedia eine hilfreiche  Transparenz, sie markiert politisch umstrittenes Wissen, wenn um Passagen in Beiträgen anhaltend gerungen wird, denn „[w]ir haben so etwas wie eine Versions-/Verlaufsgeschichte, ich kann also bei jedem Artikel – anders als früher beim Brockhaus – in die Entstehungsgeschichte hineinschauen: Wie viele Menschen aus der Community haben eigentlich daran mitgearbeitet? An welcher Stelle im Text gab es wann Veränderungen? Welche Teile des Textes stehen schon länger online, sind also […] ‚sakrosankt‘ innerhalb der Community? Dieser Blick hinter die Kulissen der Textproduktion“ kann Studierenden bei der Bewertung der Quellenqualität helfen. Redakteurin und Interviewerin Andrea Heinze fasste somit meine Position wie folgt zusammen: „Wikipedia nutzen für Seminararbeiten ist unter Umständen in Ordnung.“

Digitales Wissen in der Wissenschaft: Von Potenzialen und Problemen

Nun wäre es aber wichtig, und hiermit bewegen wir uns jenseits des optimistischen Interviews, diese Umstände näher zu bestimmen. Daher werde ich mich nun ein wenig mit den praktischen Umständen beschäftigen, unter denen Studierende darüber nachdenken, Wikipedia als wissenschaftliche Quelle zu zitieren. Hier erscheinen mir vier Probleme wichtig:

1. Die digitale Verbreitung und Präsenz textlichen Wissens in Verbindung mit einer intensiven Internetnutzung im Alltag hat zu einer größeren Bequemlichkeit der Studierenden bei der Literaturrecherche geführt. Ärgerlicherweise erhält man – trotz aller gegenteiligen Hinweise – gerade von StudienanfängerInnen erste Hausarbeiten, in denen das Literaturverzeichnis primär aus schwachen Internetquellen besteht. Erfreulich ist das nicht.

2. Die aktuelle Studierendengeneration hat in der Schule noch im Regelfall vor allem mit gedruckten Texten gearbeitet und in gedruckten Büchern, Papierkopien oder Ausdrucken Markierungen vorgenommen. Das führt zur widersprüchlichen Situation, dass den Studierenden zwar einerseits immer mehr (digitales) Wissen zur Verfügung steht, dieses im konkreten Lektüreprozess jedoch meist nicht ausreichend durchdrungen wird, weil sich die Studierenden im Regelfall noch an Verfahren der Textmarkierung und -kommentierung in digitalen Medien gewöhnen müssen. Dieses Problem werden spätere Generationen nicht mehr haben, stört aber aktuell die konkrete Arbeit.

3. In der Wissenschaft wird aktuell noch um die Wertigkeit digitaler Veröffentlichungen gerungen, zumal (in den Geisteswissenschaften) die hochwertigen wissenschaftlichen Reihen und Magazine noch vor allem in der gedruckten Textwelt beheimatet sind (wobei auch diese nahezu komplett aus digitalen Vorlagen erzeugt wird). Zudem müssen die Wissenschaften (vor allem die Geisteswissenschaften) erst noch lernen, mit den nummerischen Bewertungsverfahren, kollektiven Autorschaften und der Versionierung von Texten in digitalen Medien (die es allesamt auch schon im Papierzeitalter gab, aber nicht in dieser Intensität und Bedeutung) angemessen umzugehen, da diese Verfahren der Wissensproduktion mit vielen Grundannahmen des wissenschaftlichen Publizierens in der ‚Gutenberg-Galaxis‘ brechen (klar benennbare Urheberschaft von Texten; eine eingeschränkte Versionierung von Texten; geheime und anonymisierte Begutachtungssysteme; Textpublikation erst nach Fertigstellung des gesamten Projekts etc.).

4. Die spezifische Frage nach der Wertigkeit der Wikipedia als wissenschaftliche Quelle ist eigentlich schwierig zu beantworten, da in wissenschaftlichen Arbeiten üblicherweise Primär- und Forschungsliteratur, jedoch nur vereinzelt Enzyklopädien und Handbücher zitiert werden, die – wenn überhaupt – für die recherchierende Annäherung an ein Themenfeld genutzt werden. Das führt mitunter zu der studentischen Fehleinschätzung, ein Referat, das in weiten Teilen einen Wikipedia-Beitrag zitiert, sei ein angemessener wissenschaftlicher Beitrag, wo es sich doch nur um eine unangemessene (und womöglich auch noch unwissenschaftliche) Form eines Plagiats handelt – ein Wiki-Eintrag kann immer nur ein Element eines viel größeren Feldes recherchierter Texte sein, wenn er denn überhaupt qualitativ ausreichend ist (diese Einschätzung gilt allerdings in ähnlicher Form für die Nutzung des Brockhaus als Quelle wissenschaftlicher Forschung).

5. Mit der Wikipedia hat sich im World Wide Web eine kollektiv produzierte Wissensplattform etabliert, die voraussichtlich auf Dauer noch hochwertiger wird. Momentan muss man leider an vielen Stellen noch vorsichtig sein: Mein eigener Eintrag in der Wikipedia enthält noch zwei sachliche Fehler und ob ich als „Schriftsteller“ am besten rubriziert bin, darüber kann man auch streiten. Ich bin allerdings sehr glücklich, dass die Community mich bereits rubriziert hat – von manchen Kollegen weiß ich, dass sie aus ihrem Umfeld ihre Beiträge haben verfassen lassen, um anschließend die Wikipedia als minderwertige Wissensplattform zu bewerten. Es gibt also weiterhin viel Arbeit im Bereich ‚Qualitätssicherung‘ der Wikipedia zu leisten – wir werden sehen, ob die Community das hinbekommt.

6. Sehr berechtigt sind in den letzten Jahren einige prominente Promotions-Plagiatsfälle entlarvt worden. Kollaborative Rechercheplattformen wie GuttenPlag oder VroniPlag mit ihren teilweise anonymen MitarbeiterInnen haben dabei als wissenschaftsexterne Instanzen zumeist verlässliche Ergebnisse produziert, die funktionierende wissenschaftliche Institutionen im Sinne der akademischen Selbstkontrolle schon selbst längst hätten vorgelegt haben müssen.

Von dieser Problematik noch einmal zu trennen ist das Problem vieler Studierender in den ersten Semestern, wie die Entwicklung eigener Argumentationen und Erkenntnisse einerseits von fremdem Wissen andererseits formal korrekt zu trennen ist. Die Alltagserfahrung einer MashUp- oder Remixkultur im World Wide Web lässt für Studierende diese Trennung noch ‚künstlicher‘ erscheinen, was wir leider in (zu) vielen Hausarbeiten dokumentiert bekommen und tatsächlich ein großes Problem geworden ist. Dieser Punkt ist zugleich ein gutes Beispiel, das die Potenziale der digitalen Wissensdistribution zugleich auch bereits bestehende Probleme verschärfen.

7. Selbstverständlich thematisiere ich diese Potenziale und Probleme des digitalen Wissens in der wissenschaftlichen Arbeit auch in meinen Seminarsitzungen. In einem chronisch unterfinanzierten Universitätssystem, in dem einerseits immer mehr Studierende auf der Basis einer andererseits immer schlechteren Ausstattung zum Studienabschluss gebracht werden sollen, stoßen diese Bemühungen jedoch zwangsläufig an ihre grenzen. Gemeinsam mit meinen KollegInnen Prof. Dr. Rolf Parr und Dr. Corinna Schlicht von der Universität Duisburg-Essen habe ich daher zumindest einzelne Hinweisdateien für Studierende zu diesen Fragen bereitgestellt.

Das heißt: Der digitale Medienwandel wird auch weiterhin das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben ändern, wobei er Potenziale und Probleme mit sich bringt. In zwanzig Jahre, davon bin ich sehr überzeugt, wird der Prozess zur wissenschaftlichen Veröffentlichung anders aussehen als heute, Begriffe wie Kollaboration, Transparenz und Präsenz werden dann eine deutlich größere Rolle spielen. Im MA-Studiengang „Literatur und Medienpraxis“ an der Universität Duisburg-Essen, in der „AG Potenziale digitaler Medien in der Wissenschaft“ der Global Young Faculty III und an vielen anderen Stellen werden wir diese Prozesse auch wissenschaftlich begleiten. Mehr dazu in der nächsten Zeit an dieser Stelle…

Fußnote 1

Vgl. die Beiträge von Anja Lobenstein-Reichmann, Ramona Mechthilde Treinen und Herbert Uerlings sowie den Sammelband von Anita Awosusi: Herbert Uerlings/Iulia-Karin Patrut (Hg.): „Zigeuner“ und Nation. Repräsentation, Inklusion, Exklusion. Frankfurt 2008, S. 589-629, 631-696; Anita Awosusi (Hg.): Stichwort: „Zigeuner“. Zur Stigmatisierung von Sinti und Roma in Lexika und Enzyklopädien. Heidelberg 1998.

weiterlesen »

„Guy Helminger: Ein Sprachanatom bei der Arbeit“ ist erschienen!

Gerade ist der Sammelband „Guy Helminger. Ein Sprachanatom bei der Arbeit“ erschienen, über dessen Erscheinen seine Herausgeber – Rolf Parr, Claude D. Conter und ich – sehr froh sind. Der Band versammelt die drei Poetikvorlesungen, die Guy Helminger im Sommersemester 2012 als Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen gehalten hat. Zudem werden die Poetikvorlesungen und die Einführung in das Werk Guy Helmingers von Prof. Dr. Rolf Parr auf einer beiliegenden DVD auch als Seh- und Hörerlebnis zur Verfügung gestellt.

Den Band komplettieren literaturwissenschaftliche  Beiträge von Prof. Dr. Rolf Parr, Dr. Hanna Köllhofer und mir (Uni Duisburg-Essen), Prof. Dr. Dieter Heimböckel, Dr. Wilhelm Amann, Dr. Natalie Bloch (Uni Luxemburg), Prof. Dr. Christof Hamann (Uni Köln), Dr. Claude D. Conter und Daniela Lieb (CNL Mersch) zu verschiedenen Aspekten des Werks. U.a. werden seine Erzählungen, Romane, Theatertexte, Hörspiele, Drehbücher und Weblogs zum Gegenstand der Analysen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite zum Sammelband „Guy Helminger. Ein Sprachanatom bei der Arbeit“, Sie können sich auch seine Poetikvorlesungen auf DuEPublico ansehen.

weiterlesen »

Nach dem geistigen Eigentum? Digitale Literatur, die Literaturwissenschaft und das Immaterialgüterrecht

Mit Mitteln des Rektorats der Universität Duisburg-Essen aus dem Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses habe ich einen Workshop organisiert, der verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und Praktiker der digitalen Medien zusammenbringen wird.

Banner

Er zielt darauf ab, verschiedene Geschäftsmodelle digitaler Autorschaft (für die Felder Journalismus, Literatur und Wissenschaft) herauszuarbeiten und zu diskutieren, den Blick auf das Verhältnis des bestehenden Urheberrechts zu verschiedenen Entwicklungen der Literatur in digitalen Medien zu weiten sowie danach zu fragen, ob es sich bei journalistischen, literarischen und wissenschaftlichen Texten letztlich nicht doch um sehr spezifische kulturelle Artefakte handelt. Als Sprecherinnen und Sprecher sind eingeladen: Dirk von Gehlen (Süddeutsche Zeitung, München), Klaus-Peter Böttger (EBLIDA/Stadtbibliothek Essen), Prof. Dr. Katharina de la Durantaye (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Hermann Cölfen (Universität Duisburg-Essen), Dorothee Graf (Universitätsbibliothek Duisburg-Essen), Matthias Spielkamp (iRights.info, Berlin) und Dorothee Werner (Börsenverein des Dt. Buchhandels, Frankfurt/Main).

Banner

Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Workshop-Webseite http://www.uni-due.de/ndge. Der Workshop wird gestreamt über das Weblog http://blogs.uni-due.de/digitur/ und auf der Plattform unseres Medienpartners iRights.info. Sie können gerne Fragen oder Kommentare twittern, das Hashtag lautet #ndge. Die Teilnahme ist kostenlos, melden Sie sich aber bitte möglichst frühzeitig und spätestens bis zum 8. Januar 2014 unter Angabe Ihres Namens und Ihrer institutionellen Anbindung bei Katharina Graef an, da der Platz begrenzt ist: ndge@uni-due.de. Texte der studentischen Webredaktion des Studiengangs Literatur und Medienpraxis zum Workshop finden Sie auf http://blogs.uni-due.de/digitur/.

weiterlesen »

Die Potenziale digitaler Medien in der Wissenschaft

Erfreulicherweise bin ich in den dritten Jahrgang der Global Young Faculty aufgenommen worden, einem Projekt von MERCUR, der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr. Hier bin ich Mitglied und Sprecher der interdisziplinären AG Potenziale digitaler Medien in der Wissenschaft. Bis Frühjahr 2015 werden wir in verschiedenen Gruppen- und Einzelprojekten (Schulungen, Studien, Lehrprojekte, Konferenzen, Weblogs etc.) die Potenziale digitaler Medien für die Wissenschaft erproben. Die AG beschreibt ihre Ziele wie folgt:

Die Entwicklung digitaler Medien hat die Art und Weise, in der wissenschaftliche Erkenntnisse erzeugt, verbreitet, wahrgenommen und genutzt werden, grundlegend verändert. Dies betrifft zum einen die Öffentlichkeit, für die der Zugang zu wissenschaftlichen Informationen deutlich einfacher geworden ist. Zum anderen haben sich im digitalen Zeitalter auch Forschung und Lehre an den Universitäten verändert. So ergeben sich für Studierende und Lehrende neue Möglichkeiten des wissenschaftlichen Lernens und Lehrens. Zudem können Wissenschaftler/innen ihre Forschungsergebnisse auf neuen Wegen der Öffentlichkeit zugänglich machen, wie z. B. durch Open-Access-Publikationen oder digitale, intermediale, nicht-lineare oder interaktive Textsorten (z.B. mit Wissenschaftsblogs, Videoclips oder virtuellen Museen und Archiven).

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe (mit Vertretern/innen aus Englischdidaktik, Germanistik, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Landschaftsarchitektur, Philosophie und Psychologie) beschäftigt sich mit den Potenzialen, die das Web 2.0 für die Vermittlung, Produktion und Rezeption wissenschaftlichen Wissens birgt. Aus Perspektive der verschiedenen Disziplinen werden konkrete Szenarien zur produktiven und kreativen Nutzung digitaler Medien in Forschung und Lehre erarbeitet. Mittels unterschiedlicher methodischer Zugriffe werden auf der theoretischen, empirischen und praktischen Ebene schwerpunktmäßig die folgenden Themenfelder behandelt: 1) Wissenschaftliches Lernen mit digitalen Medien, 2) digitales Publizieren in der Wissenschaft und 3) die Vermittlung wissenschaftlichen Wissens in die Gesellschaft.

Die Arbeitsgruppe erarbeitet a) theoretische Auseinandersetzungen mit den Herausforderungen und Chancen digitaler Medien für die Wissenschaft, b) empirische Studien zum wissenschaftlichen Lernen mittels digitaler Medien bzw. zur Nutzung neuer Textformate in der Wissenschaftsvermittlung sowie c) Konferenzen, Workshops und die praktische Erprobung innovativer Formate der digitalen Lehre. Dabei hat sie sich zum Ziel gesetzt, am Ende der interdisziplinären Zusammenarbeit aus der Perspektive von Nachwuchswissenschaftlern/innen Empfehlungen an Politik und Gesellschaft zur Nutzung digitaler Medien in der Wissenschaft zu formulieren.

Mit mir in der AG sind die folgenden Kolleginnen und Kollegen:

  • Dr. Peter Brössel (Institut für Philosophie II, Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum)
  • Jun.-Prof. Dr. Tim Güneysu (Sichere Hardware, Horst-Görtz Institut für IT-Sicherheit, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Ruhr-Universität Bochum)
  • Jun.-Prof. Dr. Petra Kersting (Institut für Spanende Fertigung, Fakultät Maschinenbau, Technische Universität Dortmund)
  • Prof. Dr. Katja Laurischkat (Institut Product and Service Engineering, Fakultät für Maschinenbau, Ruhr-Universität Bochum)
  • Prof. Dr. Michael Roth (Landschaftsplanung, insbesondere Landschaftsinformatik, Fakultät Landschaftsarchitektur, Umwelt- und Stadtplanung, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen)
  • Jun.-Prof. Dr. Eva Wilden (Englisches Seminar, Fakultät für Philologie, Ruhr-Universität Bochum)
  • Dr. Stephan Winter (Sozialpsychologie – Medien und Kommunikation, Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaften, Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Universität Duisburg-Essen)
  • Dr. Tim Zeiner (Gruppe Bioseparations, Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik, Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, Technische Universität Dortmund).

weiterlesen »

Bald erscheint „Literatur und Subversion“!

In Kürze wird das fertige Manuskript meiner Studie über das politische Schreiben in der Gegenwart beim transcript Verlag in den Druck gehen, derzeit nimmt der Lektor und Setzer Wolfgang Delseit noch letzte Änderungen vor. Mehr Informationen zu diesem 570seitigen Werk finden Sie auf meinen Webseiten oder auf den Webseiten des transcript Verlags, ausführlichere Informationen werden dann zum Erscheinen des Bandes bereitgestellt.

Thomas Ernst: Literatur und Subversion. Politisches Schreiben in der Gegenwart. Bielefeld: transcript, 2013 (im Erscheinen; Reihe: Literalität und Liminalität, hg. von Achim Geisenhanslüke und Georg Mein). 570 S., kart., 39,99 €, ISBN 978-3-8376-1484-8.

Aktualisierung vom 6.1.2014:

Die Auslieferung des Buchs verzögert sich leider noch, aber Sie können inzwischen schon das Inhaltsverzeichnis und die Einführung in das Buch einsehen.

weiterlesen »

Arbeit am Sammelband „Körperdiskurse“

Derzeit arbeite ich mit meiner Essener Kollegin Dr. Corinna Schlicht am Band Körperdiskurse. Gesellschaft, Geschlecht und Entgrenzungen in deutschsprachigen Liedtexten von der Weimarer Republik bis zur Gegenwart. Dieser Band erscheint voraussichtlich im März 2014 beim Universitätsverlag Rhein-Ruhr und versammelt die Beiträge einer Nachwuchskonferenz, die im Dezember 2012 am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen stattfand. Die Aufsätze befassen sich u.a. mit Liedern von Claire Waldoff, Konstantin Wecker, Schleim-Keim, Superpunk, Cro, Bushido, Kool Savas und Kitty Kat.

weiterlesen »