Das Genre ‚Brief‘ und seine digitale Edition. Ein kurzer Bericht von der Potsdamer Fontane-Konferenz 2014

parr-konstellationen-der-briefforschung

Vom 17.–19. September fand auf dem Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam die Tagung „Wie immer Ihr Th. F.“ – Theodor Fontanes Briefe im Kontext statt, veranstaltet vom Theodor-Fontane-Archiv und der Theodor Fontane Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Universität Potsdam, Institut für Germanistik. In Theodor Fontanes Œuvre nehmen seine Briefe einen nicht nur quantitativ beeindruckenden Platz ein, weshalb schon wenige Jahre nach seinem Tode die ersten Ausgaben seines Briefschaffens veröffentlicht wurden. Inzwischen liegen knapp 40 Fontane-Briefausgaben mit etwa 5.000 veröffentlichten Briefen vor, die von zahlreichen Aufsätzen und Kommentaren begleitet wurden. Was fehlt ist allerdings, so der Call zur Konferenz, eine „kritische Gesamtausgabe der Briefe von und an Fontane“. Zudem liege „das Spezialwissen“ nur „verstreut“ vor. Deshalb plant das Theodor-Fontane-Archiv momentan eine entsprechende Digitalausgabe der Fontane-Briefe.

Vor diesen Hintergründen hat sich bereits im Herbst 2013 eine erste Tagung „Fontanes Briefe ediert“ mit Fragen einer möglichen digitalen Edition der Fontane-Briefe befasst, auf der ExpertInnen wie u.a. Dr. Claudia Bamberg (Marburg), Dr. Thomas Burch (Trier), Dr. Patrick Sahle (Köln) und Dr. Jutta Weber (Berlin) sprachen. Die diesjährige Konferenz sollte sich nun eher mit einer kritischen Kontextualisierung der Briefe befassen und, so das Ziel der VeranstalterInnen, „Perspektiven für die künftige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen aufzeigen“. Dieses Ziel wurde einerseits erreicht, andererseits standen jedoch weiterhin Fragen einer angemessenen digitalen Edition im Vordergrund. Das Programm der diesjährigen Konferenz war breit gefächert, dieser kurze Konferenzbericht kann leider auf einzelne Vorträge gar nicht und auf andere nur unangemessen kurz eingehen.

Theodor Fontane und das Genre ‚Brief‘. Medientheoretische und literaturhistorische Perspektiven

In seinem Eröffnungs- und Abendvortrag Inszeniertes Briefeschreiben, inszenierte Briefe vollzog Prof. Dr. Rolf Parr (Duisburg-Essen) einen literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich orientierten Dreischritt. Zunächst unterschied er drei bis heute relevante Konstellationen der Briefforschung, die er aus der Forschung zur Frühen Neuzeit, zum 18. Jahrhundert und zum 19. und 20. Jahrhundert ableitete, wobei diese dritte „Konstellation von Briefpraxis des 19./20. Jahrhunderts als Gegenstand in Kopplung mit medien-diskursanalytischen Zugriffen […] nicht mehr in erster Linie auf das Individualverstehen von Subjektivität ab[zielt], sondern vielmehr auf die Analyse der medialen Voraussetzungen des Briefverkehrs, insbesondere der Übertragungswege, die zugleich zum generellen Modell von Medialität werden können“. In einem zweiten Schritt befasste sich Parr mit den daraus resultierenden Überlagerungen und Ungleichzeitigkeiten konkreter Brief-Korpora, wobei er „für eine in theoretisch-methodischer Hinsicht mehrperspektische Briefforschung“ plädierte, die eine medientheoretische Betrachtung der jeweiligen Briefe mit einer Analyse ihrer literarischen Textur verbindet. Dieses Verfahren wandte Parr dann schließlich auf einige Teilkorpora des Fontane’schen Briefwerkes an, indem er fünf Aspekte herausarbeitete: Ankündigungen von Briefen, die bald folgen sollen; Briefschulden; Gewohnheiten und ihre Durchbrechung; die Materialität des Briefeschreibens und schließlich die Ökonomien des Postverkehrs.

Parrs Beitrag zeigte somit, dass sich die Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen auch für medientheoretische und -historische Fragestellungen produktiv machen lässt. Aus einer etwas anderen Perspektive zeigte dies auch der Vortrag von Rainer Falk (Potsdam) über Fontanes Postkarten, der die – sich wandelnde – spezifische Struktur von Postkarten und ihre jeweilige Nutzung durch Fontane untersuchte und als eine Spezialform des Genres ‚Brief‘ beschrieb.

Auch andere Vorträge begründeten überzeugend die Notwendigkeit der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fontanes Briefen, um sein Werk oder aber die Literatur der Zeit und ihren ‚Betrieb‘ besser verstehen zu können. In diesem Sinne sprachen u.a. Dr. Franziska Mayer (München) erhellend über den Briefwechsel zwischen Theodor Fontane und Paul Heyse, der das litarische Netzwerk der Zeit ausleuchtet, Dr. Debora Helmer (Göttingen) untersuchte die theaterkritischen Äußerungen in Fontanes Briefwechseln, ohne die einzelne öffentliche Repliken nicht kontextualisierbar sind.

Eine digitale Edition der Fontane-Briefe. Chancen und Herausforderungen

Neben diesen medientheoretischen und literaturanalytischen Zugängen standen jedoch auch editionsphilologische Fragen im Zentrum der Konferenz. Klaus-Peter Möller, Mitarbeiter des Theodor-Fontane-Archivs, zeigte in seinem materialreichen Beitrag mit dem Untertitel Redaktionelle Grundsätze und Arbeitsverfahren der Erben bei der Editionen der Korrespondenz Fontanes, in welch editionsphilologisch unzureichender Weise in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die ersten Briefausgaben Fontanes entstanden sind, u.a. die Ausgaben von 1905, 1910, 1937 und 1942.

In ihrem Vortrag Sprache und Schweigen. Rekontextualisierung des Jüdischen in Fontanes Korrespondenzen als Leitmotiv eines digitalen Editionsverfahrens stellten Dr. Hanna Delf von Wolzogen, die Leiterin des Theodor-Fontane-Archivs, und ihre Mitarbeiterin Dr. Anke Hertling ein erstes Projekt vor, in dem – orientiert an dieser inhaltlichen Fragestellung – erste Schritte auf dem Weg zu einer digitalen Edition der Briefe Fontanes gegangen werden sollen. Dabei wurde einerseits deutlich, dass ein solches Projekt enorme Vorteile bietet, da die Briefe freier und in unterschiedlichen Formaten verfügbar wären, zugleich aber noch viele komplexe Fragen geklärt werden müssen. Die intensive Diskussion des Vortrags zielte einerseits auf inhaltliche Fragen – vor allem die Bestimmung der Kategorie ‚des Jüdischen‘ – sowie technische Probleme – wie jene nach einer angemessenen Schnittstelle zu anderen Repositorien – ab.

Auf viele technischen Probleme digitaler Editionen ging der Vortrag von Dr. Gabriele Radecke (Göttingen/München) ein, die zum korrespondierenden Thema Theodor Fontanes Notizbücher – die genetisch-kritische und kommentierte Hybrid-Edition als Vorarbeit zu einer digitalen Gesamtausgabe der Briefkorrespondenz Fontanes sprach. Radecke zeigte anhand des von ihr geleiteten und von der DFG geförderten Göttinger Projekts, wie in einer ‚born digital edition‘ die zahlreichen Schwierigkeiten, die bei einem digitalen Editionsprojekt auftreten, gelöst werden können. Allerdings thematisierte ihr Vortrag auch einige fundamentale und ungeklärte Schwierigkeiten, die die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Geisteswissenschaften mit sich bringen. So plädierte Radecke dafür, dass in solchen Editionen viel stärker als zuvor Informationen zu nicht-überlieferten Briefen, die aber indirekt belegt sind, veröffentlicht werden sollten, was die Philologien jedoch vor fundamentale Probleme stellt. Zudem wurde ersichtlich, dass die urheberrechtliche Situation solcher Editionen und der edierten Gegenstände prekär ist.

Mit diesem Problem hat sich wiederum mein Konferenzbeitrag unter dem Titel Zwischen privater Nachricht und geistiger Schöpfung. Die Gattung ‚Brief‘, Eigentum und Recht im 19. Jahrhundert befasst. Dabei ging es vor allem um zwei Fragen: Erstens konnte ich – auf Basis literaturtheoretischer und rechtshistorischer Ausführungen – zeigen, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Briefen Fontanes an sich noch kein ‚Werk‘-Charakter zugeschrieben werden konnte, sondern dass sie unter das Persönlichkeitsschutzrecht fielen. Als private Nachrichten konnten sie jedoch durch ihre Erstveröffentlichung in einer wissenschaftlich fundierten Edition einen Werk-Charakter erhalten, allerdings in Abhängigkeit von der Qualität der Editionen, die sich – siehe oben – mitunter als problematisch erwiesen haben. Zweitens ist auch in der Gegenwart der rechtliche Status digitaler Editionen problematisch, denn hier konkurriert einerseits die geisteswissenschaftliche Vorgabe, solche Editionen sowohl mit einem Editorennamen zu versehen und urheberrechtlich zu schützen, mit der andererseits wünschenswerten Eigenschaft digitaler Editionen, für möglichst viele ForscherInnen im Sinne des Open Access frei verfügbar und für die jeweiligen Zwecke weiterverarbeitbar zu sein. Es wäre darüber nachzudenken, inwiefern man zur Lösung dieses Dilemmas Creative-Commons-Lizenzen nutzen kann, die allerdings auch neue Probleme aufwerfen.

Ein Zeitungsartikel, der inzwischen in den Potsdamer Neuesten Nachrichten erschienen ist, gibt meinem Vortrag zwar erfreulich viel Raum, ist am Ende aber inkorrekt: So kritisiere ich nicht eine bestehende Digitalausgabe der Fontane-Briefe, vielmehr habe ich Hinweise zu einer möglichen rechtlichen Konstellation einer überhaupt erst noch zu erstellenden Edition gegeben. Die Beiträge der Konferenz sollen im nächsten Jahr in einem Sammelband zur Verfügung stehen, mindestens so wichtig wären die notwendigen Mittel für das Theodor-Fontane-Archiv, um die anvisierte Digitaledition der Briefe Fontanes in den kommenden Jahren auf den Weg zu bringen.

0 Kommentare
Hinterlassen Sie den ersten Kommentar.

Kommentieren

Lösen Sie bitte zum Schutz gegen Spam folgende Aufgabe: *

* erforderlich