Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur – Material für Lektüre und Unterricht

Diese Material- und Downloadseite ergänzt die beiden Anthologien von Thomas Ernst und Florian Neuner: Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur (Oberhausen: assoverlag, 2010) und Europa erlesen: Ruhrgebiet (Klagenfurt: Wieser, 2009).

Auf dieser Seite können Sie Texte, Videoclips und Audiodateien aufrufen bzw. herunterladen, die sich mit dem Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur beschäftigen und aus der Masse der Texte und Vorträge zu diesem Thema herausragen. Diese Seite wird im Laufe der Zeit nach und nach ergänzt und soll schließlich zu einem multimedialen Archiv für Literaturinteressierte, Lehrer und Wissenschaftler werden.

Auswahlbibliografie zum Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur

Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur. Eine Auswahlbibliografie. Zusammengestellt von Dr. Thomas Ernst (Version 1, Stand vom 23.04.2010)

Aus Platzgründen konnte im Buch Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur (Oberhausen: assoverlag, 2010) nicht die komplette Auswahlbibliografie abgedruckt werden, sie findet sich nun zum Download an dieser Stelle und wird ggf. zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aktualisiert. Es ist kaum möglich, eine vollständige Bibliografie zum Themenfeld Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur zu erstellen, weshalb sich diese Sammlung auf die im Überblicksartikel des Buches erwähnten Texte und Autoren sowie auf aktuelle (literatur-)wissenschaftliche Arbeiten konzentriert. Insgesamt finden Sie 138 literarische und 42 wissenschaftliche Texte, die zum Weiterlesen einladen.

Textmaterial von Thomas Ernst zum Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur

Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur – ein Überblick (Auszug aus dem ersten Abschnitt, S. 216-223)

Aufsatz aus: Thomas Ernst/Florian Neuner (Hg.): Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur. Oberhausen: assoverlag, 2010, S. 215-273.

Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur – ein Überblick (das Fazit des Aufsatzes, S. 265-267)

Aufsatz aus: Thomas Ernst/Florian Neuner (Hg.): Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur. Oberhausen: assoverlag, 2010, S. 215-273.

Videoclips mit Thomas Ernst und Florian Neuner

Unter dem Titel „Zwischen Pott und Metropole“ hat die Webseite 2010lab.tv im Oktober 2009 ein Video zur Buchpräsentation von Europa erlesen: Ruhrgebiet gedreht. Dazu wird dort vermerkt:

„Die Bezeichnung Metropole ist vor allem eine Werbebotschaft, bemerkt Thomas Ernst, Mitherausgeber der Ruhrgebiets-Ausgabe der Anthologie-Reihe „Europa erlesen“. Ob nun Pott oder Metropole bleibt letzlich ohnehin untergeordnet. Im Vordergrund der Anthologie steht nämlich das Spezifische des Ruhrgebiets. Gemeinsam mit dem Autor und Journalist Florian Neuner stellt Ernst, Literaturwissenschaftler und Autor, Texte aus dem und über das Ruhrgebiet zusammen.“

Weitere Videoclips folgen!

Audiomaterial zum Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur

Auf der empfehlenswerten Seite reviercast.de hat Karl Heinz Gajewsky zahlreiche Audiodateien versammelt, die ein umfassendes Bild der Literatur über das Ruhrgebiet ergeben. Einige der für unsere Anthologie Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur relevanten Links sind unten stehend aufgeführt – die Rechte liegen bei den Autoren und Karl Heinz Gajewsky.

Vorträge von Thomas Ernst zum Ruhrgebiet in der Literatur

Auszüge aus der Buchpräsentation von Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur am 21. Mai 2010 im Medienhaus Mülheim an der Ruhr

  • Florian Neuner zur Entstehung und Konzeption der Anthologie Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur (7:41, Hören auf reviercast.de)
  • Dr. Thomas Ernst zur Entstehung und Konzeption der Anthologie Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur (3:31, Hören auf reviercast.de)
  • Dr. Thomas Ernst zur Debatte um die ‚Metropole Ruhr‘ und das ‚Rhizom Ruhrgebiet‘ (4:49, Hören auf reviercast.de)

Das Ruhrgebiet in der Literatur (niederländischsprachig; auf dem flämischen Radiosender VRT / Radio Klara)

Het interview rond Begeesterende plekken en boeken in het Ruhrgebied. Natalie Sterckx op Radio Klara in gesprek met Thomas Ernst (programma De kunstkaravaan, 24 juli 2010, 8:11 Min., 5,7 MB)

Voorlopige versie van het interview Het Ruhrgebied in de literatuur. Heidi Lenaerts op Radio Klara in gesprek met Thomas Ernst (programma Babel, 24 juni 2010, 7:30 Min., 6,2 MB)

Der assoverlag Oberhausen – eine Verlagsvorstellung

Audiodateien von und über Autoren der Anthologie

Wolfgang Welt

Michael Klaus

Hans Henning Claer

Erasmus Schöfer

Weitere lohnenswerte Vorträge zum Ruhrgebiet

Textmaterialien zu Florian Neuners Ruhrtext. Eine Revierlektüre (2010)

Liesl Ujavary schreibt über Neuners jüngst erschienenen Ruhrtext: „Neuner hat es sich in seinem ‚Ruhrtext-Projekt‘ zur Aufgabe gemacht, das Ruhrgebiet – diese riesige Industriebrache – in seiner gegenwärtigen desolaten Erscheinungsform und seiner überall spürbaren heroischen Vergangenheit als eines der fortschrittlichsten Industriegebiete Europas zu dokumentieren.“ Dabei gelinge seiner „dokumentarischen Prosa etwas, was vor ihm keiner so intensiv und beharrlich probiert hat: Das exemplarische Porträt einer für Deutschland früher maßgeblichen Industrielandschaft samt ihrem menschenlichen Inventar“.

Florian Neuner selbst schreibt über seinen Ruhrtext: „Jedenfalls handelt es sich beim Ruhrgebiet um die exemplarische Stadtlandschaft der Moderne (…) – eine Stadt, die es vor der Industrialisierung nicht gab & die sich nach dem Ende des Industriezeitalters neu erfinden muß. (…) Diesem urbanen Flickenteppich an Ruhr & Emscher versuche ich mit den literarischen Mitteln einer Großcollage nachzuspüren, deren Gefüge sich natürlich erst in der Spannung mehrerer Abschnitte richtig erschließt. Grob unterscheiden lassen sich Passagen, die als historische Tiefenbohrungen angelegt sind & die Texte & Überlieferungen unterschiedlichster Provenienz mobilisieren & montieren, um in diese Räume “einzudringen”, von Abschnitten, über denen auch das Zitat von Ilse Aichinger stehen könnte, das ich meinem Buch China Daily vorangestellt habe: “Die Oberflächen sind wichtig.” Bei diesen mit “Dérive” überschriebenen Passagen, die damit auf die urbanistischen Theorien der Situationisten anspielen, handelt es sich um Bewegungen im Hier & Jetzt des Stadtraums, den “Verlockungen des Terrains” folgend, wie Guy Debord sie beschrieben hat – eine strikt subjektive Aneignung der Räume, die durchaus etwas Abenteuerliches hat.“

Der Zerrissenheit und Heterogenität des Ruhrgebiets entspricht die Tatsache, dass Fragmente des Ruhrtextes auf verschiedenen Internetseiten (vor)veröffentlicht worden sind, die einen guten Einblick in das Projekt ergeben:

Erstmals online veröffentlicht wird hier zudem jener Auszug aus dem Ruhrtext, der in der Anthologie Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur veröffentlicht worden ist:

Zusätzlich finden Sie noch Audio- und Videodateien zum Ruhrtext:

Rezensionen des Ruhrtext:

Das Buch selbst ist für 29,90 € im Buchhandel oder direkt beim Klever Verlag in Wien zu erwerben.

Informationen zu Jürgen Links Roman Bangemachen gilt nicht auf der Suche nach der Roten Ruhr-Armee. Eine Vorerinnerung (Oberhausen: assoverlag, 2008)

Rezensionen des Buches Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur (2010)

  • [Rezensionen folgen nach Veröffentlichung]

Rezensionen des Buches Europa erlesen: Ruhrgebiet (2009)

Weitere nützliche Links

Beitrag teilen

2 Gedanken zu „Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur – Material für Lektüre und Unterricht

  1. Pingback: „Das Schwarze sind die Buchstaben. Das Ruhrgebiet in der Gegenwartsliteratur“ – gerade erschienen! | Thomas Ernst - Digitale Literatur- und Medienwissenschaft

  2. Pingback: Culturele hoofdstad van Europa: Het Ruhrgebied in de literatuur | Thomas Ernst - Digitale Literatur- und Medienwissenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.